Zum Gruseln – Die 10 aussichtsreichsten AfD-KandidatInnen in Baden-Württemberg

Aufgrund des … ehem … gewöhnungsbedürftigen Wahlrechts in Baden-Württemberg ist es deutlich schwieriger vorauszusagen, welche KandidatInnen einer Partei in den Landtag einziehen werden. In Baden-Württemberg gibt es statt Wahllisten nur WahlkreisbewerberInnen. Alle GewinnerInnen in den einzelnen Wahlkreisen ziehen in den Landtag ein. Die restlichen Sitze werden an die unterlegenen WahlkreiskandidatInnen vergeben und zwar nach Parteien getrennt in der Reihenfolge ihrer relativen Stimmenanteile an den Stimmenzahlen aller BewerberInnen im Wahlkreis (eine ausführlichere Betrachtung findet sich hier.

Während bei einem Wahlsystem mit Wahllisten zuminest die ersten Plätze mehr oder weniger gesetzt sind (vorausgesetzt die Partei knackt die 5%-Hürde) richtet sich dies in Baden-Württemberg nach dem relativen Anteil dieser Partei in den einzelnen Wahlkreisen. Die Folge davon ist, dass KandidatInnenn die in Wahlkreisen antreten, in denen ihre Partei stark ist, deutlich größere Chancen haben, in den Landtag zu kommen, als solche, die in schwierigen Wahlkreisen antreten.

Was bedeutet dies nun für die AfD in Baden-Württemberg?
Angesichts der momentanen Umfragewerte ist damit zu rechnen, dass die AfD zwischen 12 und 19 Mandaten im Landtag erlangen wird (bei einem Afd-Stimmenergebnis zwischen 10% und 14%, sowie einer Landtagsgröße von 120 bis 140 Abgeordneten).
Die Seite keinealternative.blogsport.de hat sich dankenswerterweise die Mühe gemacht zu allen in Baden-Württemberg antretenden AfD-KandidatInnenn zu recherchieren, zu welchen Gruppierungen innerhalb der Partei diese gehören und mit welchen geistigen Ergüssen sie bisher in Erscheinung getreten sind. Hierbei lässt sich zumindest eine grobe Einschätzung der Radikalität der Kandidaten erahnen.

Besonders wichtig für die Verortung der KandidatInnen sind hier insbesondere die Unterzeichnung der Erfurter Resolution initiert von Bernd Höcke und André Poggenburg sowie die Mitgliedschaft im christlich-fundamentalistischen Pforzheimer Kreis.

Angesichts der Ergebnisse der Europawahl lässt sich ungefähr abschätzen, wo die stärkeren und schwächeren Gebiete der AfD liegen. Dass es sich hier nur um eine Extrapolation handelt, die nur dann vernünftige Ergebnisse liefert, wenn die relative Stärke der AfD in den einzelnen Wahlkreisen ungefähr gleich bleibt, liegt auf der Hand (insbesondere die Abspaltung von ALFA könnte hier durchaus einiges durcheinander gewirbelt haben). Darüber hinaus stimmen die Wahlkreise nicht genau mit den Landkreisen überein, die Übereinstimmungen sollten aber gut genug sein, dass die Schlüsse trotzdem einige Aussagekraft haben.

Hier also die 10 aussichtsreichesten AfD-Kandidaten sortiert nach den Ergebnissen ihrer Partei bei der Europawahl 2014. Ergänzt wurden die Informationen mit den oben erwähnten Rechercheergebnissen von keinealternative.blogsport.de

Wahlkreis 42 – Pforzheim
Europawahlergebnis: 14,5%
Kandidat: Dr. Bernd Grimmer
Dr. Bernd Grimmer ist Vorstandsmitglied des „Pforzheimer Kreis“, ist Mitglied im deutschtümelnden „Verein Deutsche Sprache“ und Unterzeichner der „Erfurter Resolution“. Er ist außerdem stellv. Sprecher der Afd Baden-Württemberg.

Wahlkreis 44 – Enz
Europawahlergebnis: 11,5% (Enzkreis)
Kandidat: Bernd Gögel
Bernd Gögel ist Unterzeichner der „Erfurter Resolution“.

Wahlkreis 43 – Calw
Europawahlergebnis: 10,3%
Dr. Heinrich Kuhn
Leugnet den vom Menschen gemachten Klimawandel.

Wahlkreis 15 – Waiblingen
Europawahlergebnis: 10,1% (Rems-Murr-Kreis)
Kandidat: Stephan Schwarz
Stephan Schwarz aus Schwaikheim war Interviewpartner des extrem rechten Magazins „Zuerst!“ und ist offenbar Mitglied im deutschtümelnden „Verein Deutsche Sprache“.

Wahlkreis 16 – Schorndorf
Europawahlergebnis: 10,1% (Rems-Murr-Kreis)
Kandidat: Martin Huschka
Bezeichnet sich selbst als „National-konservativ-liberal“.

Wahlkreis 17 – Backnang
Europawahlergebnis: 10,1 % (Rems-Murr-Kreis)
Kandidat: Prof. Dr. Jörg Meuthen
Meuthen lehnt die gleichberechtigte Homo-Ehe ab. Er ist Sprecher im Landesvorstand Baden-Württemberg und Bundessprecher der AfD. Zusätzlich kandidiert er im Wahlkreis 30 – Bretten

Wahlkreis 35 – Mannheim I
Europawahlergebnis: 9,7% (Mannheim)
Kandidat: Rüdiger Klos
Rüdiger Klos ist Unterzeichner der „Erfurter Resolution“ und stellv. Sprecher der AfD in Baden-Württemberg.

Wahlkreis 36 – Mannheim II
Europawahlergebnis: 9,7% (Mannheim)
Kandidat: Robert Schmidt
Robert Schmidt ist Unterzeichner der „Erfurter Resolution“.

Wahlkreis 33 – Baden-Baden
Europawahlergebnis: 9,1%
Kandidat: Joachim Kuhs
Hans Joachim Kuhs ist laut Impressum Verantwortlicher der Website der „Patriotischen Plattform”. Er ist auch Mitglied des „Pforzheimer Kreis“ und der „Christen in der AfD“. Außerdem nahm er 2014 am christlich-fundamentalistischen „Marsch für das Leben“ in Berlin teil.

Wahlkreis 5 – Böblingen
Europawahlergebnis: 8,9%
Kandidat: Dr. Markus Widenmeyer
Widenmeyer stammt aus den Reihen der christlich-fundamentalistischen Kleinstpartei „Arbeit Umwelt Familie – Christen für Deutschland“ (AUF-Partei). Er war zeitweise sogar zweiter stellvertretender Bundesvorsitzender der AUF-Partei. Ebenso kandidierte er bereits als AUF-Kandidat für Böblingen.
Weiterhin ist bekannt, dass er 2011 als Referent für Organisation „Die Wende – Aktion zur geistig-kulturellen Erneuerung Deutschlands aus seinen christlichen Wurzeln“ in Erscheinung trat.

Was zeigt uns diese Sortierung?
Die 10 aussichtsreichsten Kandidaten der AfD zeigen deutlich, wie sehr der (für AfD-Verhältnisse) moderat geführte Wahlkampf in Baden-Württemberg trügt. Außer dem konservativen Feigenblatt Meuthen und dem selbsternannten National-Konservativ-Liberalen Huschka finden sich hier neben dem Who-is-who des „Pforzheimer Kreises“ Unterstützer der „Erfurter Resolution“ sowie mit Kuhn ein Kandidat, der überzeugt ist, dass der Klimawandel die Erfindung einer amerikanischen Werbeagentur sei. Dass unter den 10 Kandidaten keine einzige Frau ist, verwundert dann auch nur bedingt.

Wen es nach dieser Zusammenstellung auch so gruselt, vielleicht sieht man sich ja auf der nächsten Anti-AfD-Demonstration 🙂